Wie im Abschnitt "History: Von der Idee bis zum Ausweis." zu lesen ist, ist dieser Behördenverlag aus den gemachten Erfahrungen mit anderen erfolgreichen bundesweit einheitlichen Dienstausweisen entstanden.

Denn auch hier - im Bereich der Bewachungs- und Sicherheitsdienstleister - ist der Bedarf an einem bundesweit einheitlichen, fälschungssicheren und haltbaren Ausweisdokument  entstanden. Spätestens jedoch nach der Einführung der Ausweispflicht, gemäß der Verordnung über das Bewachungsgewerbe (Bewachungsverordnung - BewachV), § 18 Ausweis, Kennzeichnung der Wachperson.

 
Wir denken:

Es ist nicht mehr zeitgemäß, wenn gute Anbieter von qualitativ hochwertigen, absolut notwendigen und rechtsmäßigen Bewachungs- und Sicherheitsdienstleistungen sich mit selbstgebastelten, nicht einheitlichen und unprofessionellen "Dokumenten" ausweisen müssen.

 
Daraus wurde die Idee für diesen Behördenverlag geboren. Wir sind aufgstanden um einen bundesweit einheitlichen Ausweis zu etablieren.

Wir orientieren uns dabei an dem im Jahr 2006 eingeführten Presseausweis, weil wir dieses Verfahren als durchdacht und praktikabel ansehen.

Zusammengefasst:
Diesen Presseausweis bekommen ausschließlich Pressevertreter, welche - jedes Jahr neu - glaubhaft nachweisen können, dass sie ihr Einkommen durch Pressearbeit beziehen. Dabei müssen sie Belege ihrer Redaktionen und Honorarabrechnungen vorlegen. Der Presseausweis ist durch das einheitliche Erscheinungsbild geprägt, er ist befristet und wird zentral ausgegeben.

So wird es auch bei uns sein:

  • Unsere Ausweise werden nur Mitarbeiter von Bewachungs- und Sicherheitsdienstleistern bekommen, wenn der Inhaber des jeweiligen Bewachungs- und Sicherheitsdienst-Unternehmens seine Berechtigung bestätigt.
  • Die Aufträge für einen Bewachungsausweis müssen von den jeweiligen Vorgesetzten ausgelöst werden, nicht durch den Ausweisinhaber selbst.
  • Datenschutz steht dabei bei uns ganz oben.
  • Die Datenübermittlung erfolgt auf gesicherten und verschlüsselten Wegen auf unseren Server.

Wir haben Ideen und wir werden diese umsetzen. Wir agieren zukunftsorientiert und beschränken uns ausschließlich auf diese Produkte.

Der Verlag befindet sich im Herzen von Nordfriesland, in Wester-Ohrstedt.

Ein Sprichwort sagt: "Heimat ist dort, wo das Herz zu Hause ist."

Das Herz vom Erfinder der Ausweiskarten, Herrn Röder, ist seit früher Kindheit in Nordfriesland zu Hause.

Um so schöner ist es, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass ein Grundstein - welcher im September 2017 gelegt wurde - nun in trockenen Tüchern ist: Bewachungsausweis.de ist in seiner Heimat angekommen! Die Verlagsaufgaben werden ab sofort von hier aus koordiniert.

Wir freuen uns aufrichtig, Ihnen als kompetente Ansprechpartnerin Frau Petersen vorstellen zu dürfen. Frau Petersen wird Ihnen für alle Belange des Verlages, des Kundensupport sowie des Vertrieb zur Verfügung stehen. Sie hat alle Rechte einer Verlagsleiterin.

Innerhalb anderer Projekte, arbeiten wir schon seit Jahren mit Frau Petersen vertrauensvoll zusammen und freuen uns daher sehr auf die kreative Zusammenarbeit!

"Respekt voreinander" und "auf Augenhöhe" ist eine nordfriesische Lebensart, die wir auch hier leben werden.

Frau Petersen • Verlag, Marketing, Vertrieb, Kundendienst

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen!

Es gibt unseren Ausweis in zwei Versionen, die sich wie folgt unterscheiden:

  • Die Überschrift des Ausweises unterscheidet sich in "BEWACHUNGSAUSWEIS" und in "SICHERHEITSAUSWEIS"
  • Der Bildhalter ist bei dem Bewachungsausweis dunkelblau mit hellblauer Minischrift und beim Sicherheitsausweis ist er Gelb mit hellgelber - gleichlautender - Minischrift
  • Beim Bewachungsausweis entfällt das Lichtbild, da es gemäß der Verordnung über das Bewachungsgewerbe (Bewachungsverordnung - BewachV), § 18 Ausweis, Kennzeichnung der Wachperson, nicht mehr erforderlich ist.

Der Besteller kann für jeden seiner Mitarbeiter bestimmen, in welcher Version sein Ausweis geliefert werden soll. Maßgeblich für die behördlich verlangte Listenführung ist die Ausweisnummer.

Für welche Version sich der Besteller entscheidet ist entweder dessen eigene Firmenpolitik oder einfach nur der Geschmack. Wir bieten beide Varianten an, weil der Bedarf an uns herangetragen wurde.

Ein Ausweis ist Pflicht.

Bis vor einigen Jahren gab es im Bewachungs- und Sicherheitsgewerbe keine Ausweispflicht. Dies änderte sich dann im Bereich um 2014, wo zusätzlich zur Sachkundeprüfung - und der erforderlichen Bewachungserlaubnis für Gewerbetreibende - eine Ausweispflicht erlassen wurde. Seit dem 1. Dezember 2016 wurde in der Verordnung zur Änderung der Bewachungsordnung festgelegt und 2019 erneut angeglichen

Verordnung über das Bewachungsgewerbe (Bewachungsverordnung - BewachV)

§ 18 Ausweis, Kennzeichnung der Wachperson

[...]
(2)
Jede Wachperson ist verpflichtet, den Ausweis in Verbindung mit dem im Bewacherregister angegebenen Ausweis- oder Identifizierungsdokument während des Wachdienstes mitzuführen und auf Verlangen den Beauftragten der Vollzugsbehörden, insbesondere Ordnungsämter, Polizei- oder Zollbehörden, vorzuzeigen.
[...]

Es wurden in der "Verordnung über das Bewachungsgewerbe (Bewachungsverordnung - BewachV)" im Vorfeld bereits festgelegt, wie diese Ausweispflicht umzusetzen ist:

§ 18 Ausweis, Kennzeichnung der Wachperson

(1) Der Gewerbetreibende hat der Wachperson spätestens vor der ersten Aufnahme der Bewachungstätigkeit einen Ausweis nach Maßgabe der Sätze 2 und 3 auszustellen. Der Ausweis muss enthalten:

1. Familienname und Vornamen der Wachperson,
2. Namen und Anschrift des Gewerbetreibenden,
3. Bezeichnung und Anschrift des Gewerbebetriebs, sofern diese abweichen von Namen oder Anschrift des Gewerbetreibenden nach Nummer 2,
4. Unterschriften der Wachperson sowie des Gewerbetreibenden, seines Vertreters oder seines Bevollmächtigten,
5. Bewacherregisteridentifikationsnummern der Wachperson und des Bewachungsunternehmens.

Der Ausweis muss so beschaffen sein, dass er sich von amtlichen Ausweisen deutlich unterscheidet.

(2) Jede Wachperson ist verpflichtet, den Ausweis in Verbindung mit dem im Bewacherregister angegebenen Ausweis- oder Identifizierungsdokument während des Wachdienstes mitzuführen und auf Verlangen den Beauftragten der Vollzugsbehörden, insbesondere Ordnungsämter, Polizei- oder Zollbehörden, vorzuzeigen.
(3) Jede Wachperson, die Tätigkeiten nach § 34a Absatz 1a Satz 2 Nummer 1 und 3 bis 5 der Gewerbeordnung ausübt, hat während dieser Tätigkeiten sichtbar ein Schild mit ihrem Namen oder einer Kennnummer sowie der Bezeichnung des Gewerbebetriebs zu tragen.
In den Fällen des § 34a Absatz 1a Satz 2 Nummer 4 und 5 der Gewerbeordnung gilt das auch für jede Wachperson in nicht leitender Funktion. Der Gewerbetreibende hat der Wachperson zu diesem Zweck spätestens vor der ersten Aufnahme der Bewachungstätigkeit ein entsprechendes Schild auszustellen.

(4) Die Absätze 1 bis 3 gelten entsprechend für Gewerbetreibende, die selbst als Wachperson tätig werden.


Es gibt nun zwar eine Ausweispflicht, aber auch einen entsprechenden Wildwuchs von Eigenkreationen jener Bewachungs- und Sicherheitsunternehmen, wie sie bunter und unterschiedlicher kaum sein können.

Es ist nicht mehr zeitgemäß, wenn Anbieter von qualitativ hochwertigen, absolut notwendigen und rechtsmäßigen Bewachungs- und Sicherheitsdienstleistungen sich mit selbstgebastelten, nicht einheitlichen und unprofessionellen Ausweis-"Dokumenten" ausweisen müssen.

Unsere Ausweise erfüllen die in § 11, Abs. (1) festgelegten Richtlinien

--> AUF DER AUSWEIS-VORDERSEITE 1. Namen und Vornamen der Wachperson

--> AUF DER AUSWEIS-VORDERSEITE 2. Namen und Anschrift des Gewerbetreibenden,

--> AUF DER AUSWEIS-VORDERSEITE 3. Lichtbild der Wachperson (beim Sicherheitsausweis auf Wunsch des Kunden),

--> AUF DER AUSWEIS-VORDERSEITE 4. Unterschrift des Gewerbetreibenden, seines Vertreters oder seines Bevollmächtigten,

--> AUF DER AUSWEIS-VORDERSEITE 5. Bewacherregisteridentifikationsnummern der Wachperson und des Bewachungsunternehmens

--> AUF DER AUSWEIS-RÜCKSEITE 4. Unterschrift der Wachperson

 Der Maßgabe "Der Ausweis muss so beschaffen sein, dass er sich von amtlichen Ausweisen deutlich unterscheidet." werden wir gerecht

--> durch bewussten Verzicht des Wortes "Dienstausweis". Wir nennen die Ausweise "Bewachungsausweis" oder "Sicherheitsausweis", je nach Wunsch des Kunden,

--> durch Aufbringung unserer KOMPETENZ-Marke als unverwechselbares Wasserzeichen im Ausweis-Hintergrund. So sind Eigenkreationen in Behördenwappenähnlicher-Form ausgeschlossen, die Ausweise sehen - bundesweit - immer gleich aus.

--> Das Wasserzeichen im Hintergund kann - als kostenpflichtige Option - bei Bewachungs- und Sicherheitsunternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern - gegen das Firmen-Logo getauscht werden. Wir gehen davon aus, das Bewachungs- und Sicherheitsunternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern keine behördenähnliche Wappen oder Logos verwenden, um ihre Marktposition nicht zu gefährden. Zudem würde der Gewerbetreibende dann gegen die Bewachungsverordnung verstoßen.

 Desweiteren ist es seit Juni 2019 erforderlich, dass während bestimmter Tätigkeiten

    1. Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr
    2. Bewachungen im Einlassbereich von gastgewerblichen Diskotheken (Türsteher)
    3. Bewachungen von Unterkünften und Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge und Asylbewerber ( auch von Personal in nicht leitender Funktion)
    4. Bewachungen von zugangsgeschützten Großveranstaltungen (auch von Personal in nicht leitender Funktion)

ein Namensschild zu tragen ist. Auf dem Schild muss der Name der Wachperson ODER eine Kennnummer sowie der Name des Bewachungsunternehmens stehen und muss dem Bewacher vor der Aufnahme seiner ersten Bewachungstätigkeit ausgehändigt werden.

Ähnlich wie beim Presseausweis wollten wir die Gültigkeit auf ein Jahr begrenzen.

Info:

Beim Presseausweis müssen die Journalisten jedes Jahr neu nachweisen, dass sie ihren Lebensunterhalt durch journalistische Arbeit verdienen. Der Presseausweis kostet übrigens 80,- € im Jahr.

Wir haben uns jedoch entschlossen, die Gültigkeit auf drei Jahre auszudehnen.

Mitunter melden Mitarbeiter, kurz vor ihrem Ausscheiden, ihre Ausweise als verloren.

Durch die Beschränkung der Gültigkeit möchten wir sicherstellen, dass Mitarbeiter der Sicherheits- und Bewachungsunternehmen, welche ausgeschieden sind, nicht weiterhin mit den Ausweisen tätig werden können.

Die Fluktuation ist groß. 

Unsere Sicherheits- und Bewachungsausweise können durch unseren QR-Code zwar auf Gültigkeit überprüft werden und - wenn dieser als UNGÜLTIG oder GESPERRT gemeldet ist - wird dies auch sofort angezeigt. Dies setzt jedoch vorraus, dass der Nutzer des nicht mehr gültigen Ausweises diesen auch zum einscannen aushändigt. Und jemand, der Unrechtes im Schilde führt, wird sich hüten dies zuzulassen. Aber die Jahreszahl auf dem Ausweis ist auch auf Abstand gut zu erkennen.

Die Gültigkeit der drei Jahre wird aber großzügig gehandhabt:

Wenn Sie einen Ausweis beispielsweise im Dezember 2015 beantragt hätten, wäre dieser bis zum Ende des Jahres 2018 gültig, also 37 Monate.

Wenn die ihn aber bereits im Januar 2015 beantragt hätten, wäre er ebenfalls bis zum Ende des Jahres 2018 gültig, also 47 Monate.

Unser Ausweis ist nicht nur sicher, haltbar, hochwertig und bundeseinheitlich, sondern auch funktional

Nicht nur, dass wir aufgestanden sind, der Welt um das Bewachungs- und Sicherheitsgewerbe herum einen bundesweit einheitlichen, hochwertigen und sicheren Bewachungs- und Sicherheitsausweis zu bieten, den auch Opa Wuttke an der Kneipentür versteht...
 
...wir sind die Ersten, die eine Online-Abfrage bieten, welche ohne komplizierte Hilfsmittel auslösbar ist. Berechtigte, also Mitarbeiter der Behörden - aber ggf. auch der besorgte Bürger - kann sofort die Gültigkeit des Ausweises überprüfen.

Es sind keine Handscanner oder RFID-Lesegeräte nötig. Ein normales Smartphone mit Kamera und QR-Code-Lese-App kann genutzt werden, um den QR-Code zu lesen und das Ergebnis von unserem Sicherheitsserver auf dem Bildschirm darstellen.

Und Sie als Dienstvorgesetzter entscheiden selbst, welche Daten dann sichtbar sind. Auch beim Passfoto entscheiden Sie, ob es angezeigt wird oder nicht, denn dieses laden wir nur bei entsprechendem Kundenwunsch auf den Server.

Von besonderen Interesse dürften die Spalten "Funktionen" und "Berechtigungen" sein. So können Sie Ihre Mitarbeiter mit neuen Funktionen und Berechtigungen austatten, ohne dass jeweils ein neuer Ausweis hergestellt werden muss.

Die Änderung der "Funktionen" und "Berechtigungen" ist leicht und auf zwei Wegen zu realisieren.

Ohne Zusatzkosten nutzen Sie einfach das Änderungsformular auf unserem Sicherheitsserver oder senden Sie uns Ihren Änderungswunsch einfach per eMail. Innerhalb von 48 Stunden sind die Daten aktualisiert.

Oder Sie buchen die kostenpflichtige Option "BERECHTIGUNGEN SELBST ÄNDERN" für jeweils 1 Jahr (kein Abo) für alle Ausweise Ihres Unternehmens. Sie erhalten die Zugangsdaten zu allen Ausweisen Ihres Unternehmens und können so die Berechtigungen selbst pflegen. In Echtzeit.

Mit dieser Option könnten selbst Berechtigungslisten entfallen, wenn Sie dieses Feature richtig einsetzen.

Zeitgemäß und zukunftsorientiert, lassen Sie Ihre Mitarbeiter/in sich als Angehörige Ihres Unternehmens ausweisen.

Der Bewachungsausweis von vorne


Das PRODUKT:

  • Bewachungs- und Sicherheitsausweis im modernen Scheckkarten-Format.
  • Abmessung nach ISO 7816
  • QR-Code zur sofortigen Überprüfung der Gültigkeit des Ausweises. Es werden auch Berechtigungen angezeigt, wenn vom Kunden gewünscht. So könnten z.B. Berechtigungslisten entfallen.
  • Ein Unterschriftenfeld für die Geschäftsführung auf der Vorderseite, sowie ein Unterschriftenfeld für den Ausweisinhaber auf der Rückseite.
  • Gültigkeit drei Jahre
  • Lieferung mit RFID-Funkchip auf Kundenwunsch. Somit eignen sich die Ausweise u.a. für elektronische Zugangssysteme sowie für die Zeiterfassung.
  • Der Ausweis erfüllt alle Anforderungen, welche durch den §18 der Bewachungsordnung festgelegt worden sind:

§ 18 Ausweis, Kennzeichnung der Wachperson

(1) Der Gewerbetreibende hat der Wachperson spätestens vor der ersten Aufnahme der Bewachungstätigkeit einen Ausweis nach Maßgabe der Sätze 2 und 3 auszustellen. Der Ausweis muss enthalten:

1. Familienname und Vornamen der Wachperson,
2. Namen und Anschrift des Gewerbetreibenden,
3. Bezeichnung und Anschrift des Gewerbebetriebs, sofern diese abweichen von Namen oder Anschrift des Gewerbetreibenden nach Nummer 2,
4. Unterschriften der Wachperson sowie des Gewerbetreibenden, seines Vertreters oder seines Bevollmächtigten,
5. Bewacherregisteridentifikationsnummern der Wachperson und des Bewachungsunternehmens.

Der Ausweis muss so beschaffen sein, dass er sich von amtlichen Ausweisen deutlich unterscheidet.

Der Sicherheitsausweis von vorne


SICHERHEITSMERKMALE:

  • stabile 0,76 mm starke Plastik-Karten
  • Minischrift mit Farbverlauf sowie ein vollflächiges Hologramm-Laminat geben dem Ausweis die unverwechselbaren Merkmale
  • unsere KOMPETENZ-Marke als unverwechselbares Wasserzeichen im Ausweis-Hintergrund, dies kann ab 10 Mitarbeitern durch Ihr Firmenlogo ersetzt werden.
  • Hologramm-Siegel auf der Rückseite, welches sich bei Manipulationsversuchen selbst zerstört, machen den Ausweis sicherer
  • Guillochen und Farbverlauf auch auf der Ausweis-Rückseite
Der Bewachungs- und Sicherheitsausweis von hinten

Das Namensschild

 

Namensschild

Gesetzlich vorgeschrieben für Bewacher, welche mit folgenden Aufgaben betraut sind:

  1. Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr
  2. Bewachungen im Einlassbereich von gastgewerblichen Diskotheken (Türsteher)
  3. Bewachungen von Unterkünften und Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge und Asylbewerber ( auch von Personal in nicht leitender Funktion)
  4. Bewachungen von zugangsgeschützten Großveranstaltungen (auch von Personal in nicht leitender Funktion)

Eigenschaften:

  • Namensschild im modernen Scheckkarten-Format.
  • Abmessung nach ISO 7816
  • Im Design unserer Ausweise
  • Sie entscheiden, welche Überschrift das Namensschild tragen soll. Derzeit sind möglich SECURITY, BEWACHUNG, SICHERHEIT, AUFSICHT, ORDNER, STADTSTREIFE, CITYSTREIFE, TEAMLEITER, EINSATZLEITER
  • Sie entscheiden, ob der Name oder eine Dienstnummer auf das Namensschild gedruckt wird.

 

BEWACHUNGS- ODER SICHERHEITSAUSWEIS

  • Bewachungs- oder Sicherheitsausweis im modernen Scheckkarten-Format.
  • Abmessung nach ISO 7816
  • QR-Code zur sofortigen Überprüfung der Gültigkeit des Ausweises sowie der Berechtigungen des Bewachers
  • Ein Unterschriftenfeld für die Geschäftsführung sowie ein Unterschriftenfeld für den Ausweisinhaber.
  • Gültigkeit drei Jahre
  • ACHTUNG: Kein Abo. Nach Ablauf von drei Jahren, muss von Ihnen ein neuer Ausweis beauftragt werden.
  • Lieferung mit RFID-Funkchip auf Kundenwunsch (Aufpreis je Ausweis 5,00 €).

PREIS

je Ausweis 29,90 €
inkl. Mwst.

Versandpauschale versichert, je Auftrag 4,25 €
inkl. Mwst.
 
LADEN SIE SICH HIER Ihren Anmeldebogen herunter, beachten Sie aber vorher die Hinweise auf unserer Seite "KUNDE WERDEN"
 

 

BERECHTIGUNGEN SELBST ÄNDERN

 
Sie möchten die Funktionen und Berechtigungen, die der Ausweisinhaber hat und welche als Ergebnis der QR-Gültigkeitsprüfung sofort online angezeigt werden, als Dienstvorgesetzter selbst einpflegen, jederzeit ändern oder gar sperren?
 
Gültig 1 Jahr.

Achtung: Kein Abo! Muss durch Sie erneuert werden.

  • Zugangsdaten für 1 Dienstvorgesetzten
  • 1 Jahr gültig
  • für alle Ausweise des Unternehmens
 120,00 €
inkl. Mwst.
 
 LADEN SIE SICH HIER Ihren Anmeldebogen herunter, beachten Sie aber vorher die Hinweise auf unserer Seite "KUNDE WERDEN"
 

 

Namensschild

Gesetzlich vorgeschrieben für Bewacher, welche mit folgenden Aufgaben betraut sind:

  1. Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr
  2. Bewachungen im Einlassbereich von gastgewerblichen Diskotheken (Türsteher)
  3. Bewachungen von Unterkünften und Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge und Asylbewerber ( auch von Personal in nicht leitender Funktion)
  4. Bewachungen von zugangsgeschützten Großveranstaltungen (auch von Personal in nicht leitender Funktion)

Eigenschaften:

  • Namensschild im modernen Scheckkarten-Format.
  • Abmessung nach ISO 7816
  • Im Design unserer Ausweise
  • Sie entscheiden, welche Überschrift das Namensschild tragen soll. Derzeit sind möglich SECURITY, BEWACHUNG, SICHERHEIT, AUFSICHT, ORDNER, STADTSTREIFE, CITYSTREIFE, TEAMLEITER, EINSATZLEITER
  • Sie entscheiden, ob der Name oder eine Dienstnummer auf das Namensschild gedruckt wird.

PREIS

je Namensschild 4,95 €
inkl. Mwst.

Versandpauschale versichert, je Auftrag 4,25 €
inkl. Mwst.
 
 LADEN SIE SICH HIER Ihren Anmeldebogen herunter, beachten Sie aber vorher die Hinweise auf unserer Seite "KUNDE WERDEN"
 

 

MUSTERAUSWEIS

Damit Sie ein Gefühl für die Haptik und das Aussehen unserer Ausweise bekommen, bieten wir einen Satz Musterausweise.

Es handelt sich um einen Bewachungs- und einen Sicherheitsausweis mit Musteraufdruck.

Später werden Ihnen - beim Kauf eines Bewachungs- oder Sicherheitsausweises - 10,00 € gutgeschrieben.

 

PREIS

je Satz 13,50 €
inkl. Mwst.
 
Versandpauschale unversichert 1,10 €
inkl. Mwst

 

Unsere Ausweise sind den Profis vorbehalten.

- Unsere Ausweise können ausschließlich Gewerbetreibende, welche die Erlaubnis zur Bewachung besitzen, bestellen.

- Bewacher selbst können die Ausweise, wenn sie nicht Gewerbetreibende sind, nicht bestellen.

- Der Gewerbetreibende bekommt von uns, wenn er denn seine Erlaubnis nachgewiesen hat, eine Kunden-ID, welche für ihn maßgeblich ist.

- Unter dieser Kunden-ID kann der Gewerbetreibende oder sein Vertreter, für sich selbst und seine Bewacher, Ausweise bestellen.

 

 

HISTORY - Die Zeit zurück drehen

Alles begann in den 70zigern. Der befreundete Polizist der Familie verriet dem damals gerade 10 Jahre alten Weddinger Arbeiterkind ein "Geheimnis":

Damals für Insider, heute für Jeden. "Wenn Du in am Heck eines privaten Autos einen Aufkleber mit einer kleinen weißen Maus oder an der Frontscheibe einen Aufkleber der Polizeigewerkschaft siehst, dann gehört dieses Auto einem Polizisten!". Der Westberliner Junge war damals mächtig stolz darauf, ein solches "Geheimnis" zu kennen. Ebenso solle es sich mit Feuerwehraufklebern auf den Heckscheiben der Privat-PKW der Feuerwehrleute verhalten.

Groß war aber die Ernüchterung, als der inzwischen Erwachsene 1998 das erste Mal diese weißen Mäuse, GdP- und Feuerwehr-Aufkleber - als Plagiate für jeden frei käuflich - im Internet in einer großen Auktionsplattform entdeckte.

Das zweite Schlüsselerlebnis ist nicht ganz so lange her. Der Dienstausweis der Behörde - bei der jener inzwischen Ex-Westberlier beschäftigt ist - wurde handschriftlich ausgefüllt. Warum? Weil es im Amt zwar moderne Computer aber keine Schreibmaschinen mehr gab.

Fortan gingen ihm diese beiden Fragen irgendwie nicht mehr aus dem Kopf:

Wie kann man denn mit einem Aufkleber zeigen, dass man zu einer Blaulichtorganisation gehört, ohne dass es jemand nachmachen kann? Und: Ist es einer deutschen Behörde nicht unwürdig, sich mit einem hanschriftlich ausgefüllten Papp-Dienstausweis auszuweisen?

Die Antworten auf diese beiden Fragen lesen Sie im folgenden Abschnitt.

 

QUERDENKER - Der Erfinder und Visionär

Die Ideen wachsen ihm am Meer.
Die Ideen wachsen ihm am Meer

Dieses Ex-Westberliner Arbeiterkind ist nun 57 Jahre alt. Inzwischen ist Michael Röder seit über 40 Jahren ehrenamtlich und beruflich bei einigen "Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben" (BOS) tätig gewesen.

Das Lebensmotto von ihm lautet:

Heute hält sich Röder am liebsten an der Nordfriesischen Nordseeküste auf.
Der Lieblingsort von Röder ist heute die Nordfriesische Nordseeküste.

"Ob eine Sache gelingt, erfährst Du nicht indem Du lange darüber nachdenkst, sondern indem Du es ausprobierst."

Er handelt, ohne es sich zerreden zu lassen, wenn er von einer Idee überzeugt ist.

Michael Röder ist ein Querdenker, ein Grübler und Eigenbrödler.

Desto öfter ist er aber auch Pionier gewesen und einige seiner Ideen sind durchaus erfolgreich umgesetzt worden.

Und was die beiden - im vorigen Abschnitt gestellten - Fragen betrifft, war die Antwort recht einfach:

Man kann seine Zugehörigkeit zeigen, indem man sich einen personalisierten Aufkleber an sein Auto klebt. Nun ja, dachte sich Röder, wenn man schon personalisieren muss, dann kann man auch gleich einen Ausweis machen.

Und im Zusammenhang mit der zweiten Frage - dem handschriftlichen Dienstausweis - war es doch nur folgerichtig...

...einen Dienstausweis zu kreiren, der nicht gefälscht werden kann, der modern ist und welcher gleichzeitig als Türöffnungssystem sowie als Anwesenheitsnachweis dienen kann.

 

ANERKANNT - Der Feuerwehrausweis®

So wurde 2012 eine Idee in die Realität umgesetzt:

Ein annähernd fälschungssicherer Behördenausweis sowie ein Feuerwehrausweis im Scheckkartenformat, welcher lange haltbar und auf Wunsch mit RFID-Chip ausgestattet ist.

Michael Röder war zwar schon immer kreativer Tüftler und Gestalter, mit künstlerischer Ader...

...an Kreativität mangelte es ihm nie und Berührungsängste kannte er nicht. Aber Röder war niemals Kaufmann. Aus diesem Grund suchte er sich einen Partner, welcher genug Biß und Geschäftssinn besaß, diese Ideen als Behördenverlag in die Realität umzusetzen.

Kurz nach der Gründung wurde ein Gewerbeobjekt gemietet.

Diesen Partner fand Michael Röder in einem langjährigem Feuerwehrkameraden und Berufsfeuerwehrmann Herrn Rösler.

Website des Behördenverlages 0700blaulicht

Rösler gründete den Behördenverlag als sein eigenes Unternehmen "0700BLAULICHT - Der Behördenverlag". So befinden sich Kundenkontakt, Marketing, Vertrieb und Abrechnung in einer Hand.

Röder - seinerseits - übernahm den gestalterischen Teil der Partnerschaft, das Layout von Website und Ausweis und kümmert sich um alles was mit Entwurf und kreativer Arbeit zu tun hat, ebenfalls in einem seperatem Unternehmen "0700BLAULICHT - Behördenausweisdruck".

Um die Ideen seines Startup's finanzieren zu können, musste Röder - wie fast alle Kreativschaffenden - mit dem Gehalt als öffentlich Bediensteter einer Stadtverwaltung, die Erstanschaffung eines Kartendruckers und die laufenden Bürokosten über Jahre hinweg finanzieren.

Weil - aus Datenschutzgründen - die ersten Jahre alle Anträge auf Erstellung eines Dienst- oder Feuerwehrausweises per Post in Papierform eingesendet werden mussten, erfolgte die Eingabe der Kunden- und Ausweisdaten noch händisch in die Datenbank.

Ausweiserstellung im Office

Nicht alle Passfotos sind verwendbar, so dass auch ein großer Teil der Fotos nachbearbeitet werden müssen.

So vergeht - bis eine fertige Druckvorlage entsteht - relativ viel Zeit, weil viele Einzelschritte nötig sind.

Aber gerade diese mühsame und aufwändige Arbeit sollte sich lohnen: Denn - im Gegensatz zu den meisten Anbietern von Ausweisen im Scheckkartenformat - entstehen so qualitativ hochwertige Ausweise, welche die Feuerwehren und Behörden wirklich überzeugen.

Röders Angst, dass "seine" Ausweise in den Fachforen der Feuerwehren durch "hochrangige Feuerwehr-Fachpersonale" zerredet und in tausend Stücke zerrissen werden, bewahrheitete sich nicht. Die Resonanz war durchweg positiv.

Daher dauerte es nicht lange, bis sich der Chefredakteur des Feuerwehr-Magazin für dieses neue Produkt interessierte. Es wurde hinterfragt, es wurde recherchiert und es wurde geschrieben.

Das Feuerwehr-Magazin - das auflagen- und reichweitenstärkste Feuerwehr-Fachmagazin am deutschen Markt - hat als redaktionellen Beitrag eine ausführliche Produktmeldung über den Feuerwehrausweis in der Ausgabe 9/2014 auf den Seiten 30 und 31 veröffentlicht:

In der Ausgabe 9/2014 veröffentlichte das Feuerwehr-Magazin einen Artikel.

 

Dass dieser unabhängige Artikel dem Feuerwehrausweis einen gehörigen Schwung nach vorne brachte, braucht man wohl nicht gesondert zu erklären.

Mehr noch. Der Verlag ist an einer Zusammenarbeit interessiert, so dass die Anträge für die Ausweise über den Online-Shop des Verlages downloadbar sind. Damit sicherten sich interessierte Feuerwehren einen Rabatt pro Ausweis.

Es entstand eine Zusammenarbeit, auf die Röder und Rösler stolz sein können. Der Glaube an dessen Produkt sicherte dem Behördenverlag sogar ein paar Quadratmeter Standfläche auf der Ausstellungsfläche während der Inteschutz 2015:

Unsere Ausweise konnten wir auf der Interschutz 2015 präsentieren.

 

Die 1,3 Millionen Feuerwehrleute in Deutschland waren in der Vergangenheit mit einem Papp-Ausweis ausgerüstet, den Röder "roter Lappen" nannte. Von Fälschungssicherheit, Haltbarkeit oder gar Mehrwert konnte keine Rede sein. Diesen Bedarf - einen bundesweit einheitlichen Feuerwehrausweis -, erkannte Michael Röder und setzte seine Idee um.

So ist es nicht verwunderlich, dass selbst der Deutsche Feuerwehrverband (DFV), die Dachorganisation des Deutschen Feuerwehrwesens, sich für den Ausweis interessierte. Da diverse Termine in Gremien der Bundesregierung, bei Behörden und in Ämtern mit erhöhten Sicherheitsanforderungen stattfinden und somit auch sichere Dienstausweise erforderlich wurden, ließ der Präsident das Präsidium und die Geschäftsstelle in Berlin mit den Ausweisen ausstatten.

Da kann man schon davon reden, dass alles dies auch stolz macht. Und dies hat Signalwirkung auf andere Feuerwehren, dies dürfte klar sein.

Aber auch die Behördendienstausweise, welche sich ebenfalls im Portfolio von 0700BLAULICHT - DER BEHÖRDENVERLAG befinden, sind erfolgreich.

In hunderte Kommunen sind Ausweise dieses Verlages bereits verkauft worden, weil es einfach den Bedarf gibt und dieser Bedarf erkannt und umgesetzt wurde. Oder, vielleicht auch nur, weil es dort keine Schreibmaschinen zum Ausfüllen der Papp-Ausweise mehr gibt. Und so schließt sich der Kreis zum Anfang dieses Rückblicks.

Und, es gibt diesen Bedarf auch im Bewachungs- und Sicherheitsgewerbe.

Dies erkannte Röder während der Welle von Einreisewilligen in die Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 2015 und 2016. Und auch diesem Bedarf werden wir nun gerecht werden...

 

NOTWENDIG - Der Bewachungsausweis

Wir sind froh, dass Michael Röder sich nun unseren Behördenverlag für die Umsetzung seines neuen Projektes ausgesucht hat. Denn auch im Bewachungs- und Sicherheitsgewerbe gibt es den Bedarf, das hat Röder richtig erkannt.

Mehr noch:

Gab es doch in der Vergangenheit, wie im vorigen Abschnitt zu lesen, zumindest im Feuerwehrwesen den "roten Lappen" als Papp-Dienstausweis. Diesen konnte man - zumindest mit ein wenig guten Willen - als einheitlich bezeichnen. Im Bewachungs- und Sicherheitsgewerbe gab es bis 2014 nur ganz vereinzelt Ausweise, wenn überhaupt. Von bundesweit einheitlich konnte bisher nicht die Rede sein.

Als dann um 2014 durch den Gesetzgeber die Ausweispflicht eingeführt wurde (Verordnung über das Bewachungsgewerbe (Bewachungsverordnung - BewachV), § 18 Ausweis, Kennzeichnung der Wachperson), gab es zwar eine Ausweispflicht, aber auch einen entsprechenden Wildwuchs von Eigenkreationen jener Bewachungs- und Sicherheitsunternehmen, wie sie bunter und unterschiedlicher kaum sein können.

Zum 1.12.2016 sowie 2018 wurde diese Verordnung abermals geändert:

Verordnung über das Bewachungsgewerbe (Bewachungsverordnung - BewachV),

§ 18 Ausweis, Kennzeichnung der Wachperson
...

(2) Jede Wachperson ist verpflichtet, den Ausweis in Verbindung mit dem im Bewacherregister angegebenen Ausweis- oder Identifizierungsdokument während des Wachdienstes mitzuführen und auf Verlangen den Beauftragten der Vollzugsbehörden, insbesondere Ordnungsämter, Polizei- oder Zollbehörden, vorzuzeigen.[...]

...

Somit wurde spätestens jetzt die Notwendigkeit einer Vereinheitlichung klar. Was schon beim Feuerwehrausweis® oder den Behördenausweisen umgesetzt wurde, soll nun auch bei den Bewachungsausweisen gemacht werden.

Der bundesweit einheitliche Bewachungsausweis und der Sicherheitsausweis wird sich durchsetzen.

Er ist annähernd fälschungssicher. Er ist haltbar. Er ist modern. Der Bewacher und das Sicherheitspersonal hat nun einen Ausweis, den auch Opa Wuttke bei einer Veranstaltung erkennen kann, aber - was viel wichtiger ist - der Mitarbeiter der Ordnungsbehörde wird ihn erkennnen, weil er ihn kennt.

Der bundesweit einheitliche Bewachungsausweis und Sicherheitsausweis wird keine billige Plastikkarte, sondern der Mercedes unter den Ausweisen. Ein Premiumprodukt ohne Kompromisse.

Kein Bewachungsunternehmen muss den bundesweit einheitlichen Bewachungsausweis oder den Sicherheitsausweis kaufen.

Es muss aber auch keine Feuerwehr den bundesweit einheitlichen Feuerwehrausweis® kaufen, aber sie machen es trotzdem. Einfach, weil es ein schlüssiges Konzept ist, weil der Bedarf da ist, weil die Käufer dies erkennen, weil die Käufer innovativ agieren und moderne Unternehmer sind.

Auf unserer Webseite werden Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet.
Wenn Sie weiter auf diesen Seiten surfen, erklären Sie sich damit einverstanden.